Batman

5 08 2012

Nachdem es sich in den letzten Wochen „zufällig“ ergeben hat, dass ich etwas mehr Batman-Kram konsumiert habe, dachte ich es wäre einmal an der Zeit hier wenig über den Dunklen Ritter – woohoooo… sorry, richtig ernst kann man da ja nicht bleiben – zu schreiben. Genauer gesagt will ich einfach einmal ein paar Stückchen aus dem umfangreichen Fundus auflisten, die mir persönlich besonders gut gefallen habe und die ich empfehlen könnte.

Vorweg: Wieso muss man etwas empfehlen? Kann zum Beispiel nicht einfach mit der Comic-Serie anfangen / einsteigen? Den Ausgangsplot mit dem reichen Milliardär dessen Eltern ermordet wurden und der deshalb als riesengroße Fledermaus verkleidet durch eine Stadt namens Gotham City zieht, hat vermutlich wirklich der letzte pseudo-intelektuelle FAZ-Leser schonmal wahrgenommen. Folglich kann man doch einfach loslegen?!

Aus meiner Sicht kann man das nicht … zum einen gibt es die Comic-Serie(n) seit 1939 und (das ist meiner Ansicht nach der wichtigere Punkt) ist das meiste was in einer derart langlaufenden Comic-Heft-Serie über dem Leser ausgekippt wird einfach nur ein ziemlicher Haufen Schrott. Durch die deutsche Übersetzung (ich lese das meiste auf deutsch, ja tut mir unglaublich schrecklich leid… ist eben so) und den Wirrwarr der Veröffentlichungen die mit amerikanischen Zweitserien (Batman, Detektive Comics, …???), Spin-Offs und Crossovern mit dem halben DC-Universum sicherlich nicht übersichtlicher werden, wenn man diese auf deutsche Hefte und Sonderbände „mappt“ und nicht zu vergessen das gelegentliche unterschlagen von Original-Ausgaben wird das Arbeitspaket des interessierten Comiclesers sicherlich genauso komplex wird die Struktur dieses Satzes den ich sicherlich nicht mehr grammatikalisch korrekt abschließen kann. Abgesehen davon will ich, wenn auch nur kurz, auch ein paar Details jenseits der Comics begutachten.

Entsprechend versuche ich hier einfach meine Liste an Batman-Kram aufzulisten, den man kennen muss und den man vielleicht (sofern man das entsprechende Medium – jepp, hier nicht nur Comics – mag) vielleicht genauer betrachten / kaufen / bestaunen sollte. Den Ausgangsplot mit dem reichen Milliardär dessen Eltern ermordet wurden … moment den Satz hatten wir doch schon. Ich will sagen, da jeder die Vorgeschichte vermutlich hinreichend kennt, kann man hier denke ich einfach die die Kiste mit gutem Zeug greifen. Ja selbstverständlich macht es mehr Spaß, wenn man die vielen kleinen Seitenhiebe auf die Comics versteht und sich überheblich grinsend zurücklehnen kann. Dies wird einem aber nicht in allen Fällen gegönnt, aber dazu später mehr.

Aber nun zur Liste™ … dies ist übrigens keine Top-(Zahl hier einfügen)-Liste mit irgendeiner Reihenfolge von gut zu super, sondern einfach eine Aufzählung:

Comic – Batman – Das erste Jahr

Frank Miller erzählt hier die Ursprungsgeschichte von Batman erneut. Sozusagen ein Remake der Batman-Geschichte, eine neue Variante des titelgebenden ersten Jahres. Es kommt in der Geschichte kein Joker, Two-Face oder Riddler vor. Es dreht sich alles um Bruce Wayne der in einem ziemlich heruntergekommenen Gotham seine Karriere als Verbrechensbekämpfer beginnt. Es geht für ihn um die Suche nach dem Weg den er hierzu einschlagn will. Sein Alter Ego Batman ist nicht direkt offensichtlich, sondern wird im ersten Teil erst entwickelt. Auch Gordon und dessen Familie werden beleuchtet, und auch Catwoman kommt vor.

Es ist – soweit ich das Überblicke – die Ursprungsgeschichte des modernen Batman. Außerdem – um es vorsichtig auszudrücken – die Grundlage für den ersten Nolan-Filme „Batman Begins“, auch wenn die „Gesellschaft der Schatten“ (und damit auch Ra’s al Ghul) nicht vorkommt. Aber der Gansgterboss Falcone darf mitmischen; der angstgasversprühende Scarecrow (zu meiner persönlichen Freude) allerdings nicht.

Amazon-Link (wie immer frei von Provision … zumindest für mich ;))

Comic – Knightfall

In dieser einigermaßen epischen Geschichte (und ich verwende dieses Wort wirklich sehr selten ;-)) wird das Ende von Bruce Wayne als Batman erzählt. Bane kommt in die Stadt um sich mit Batman zu messen und zu besiegen. Er schwächt ihn indem er alle Irren von Arkham freiläßt und diese über die Stadt herfallen. Batman wird von diesen Kämpfen geschwächt und Bane tritt in einem „letzten Zweikampf“ an und bricht ihm das Rückgrat. Derart verwundet übergibt er an einen leicht psychotischen Nachfolger Jean Paul Valley.

Das alles wird schön erzählt und ist wirklich beeindruckend zu lesen. Leider krankt es, wie so oft bei den großen Verlagen, an fehlender Konsequenz. Dem Leser wird ein neuer Batman verkauft. Es wird nie wieder so werden wie früher … bla bla bla. Natürlich kommt Bruce Wayne zurück und wird wieder Batman. Natürlich wird alles so toll wie früher. Ahhhh Bullshit. Batman wird nie in Ruhestand gehen. Robin / Nightwing wird nie Batman werden…. äh…. also nicht für länger *hüstel*.

Knightfall ist, wenn auch deutlich eingeschränkter als „Das erste Jahr“, die Grundlage für den 3. Batman von Christopher Nolan und ist dabei dem Film in diesem Teil der Geschichte auch überlegen.

Knightfall wird gerade neu aufgelegt – Amazon-Link

Nolans Batman-Filme

Die drei Filme Batman Begins, The Dark Knight und The Dark Kniht Rises vom Christopher Nolan sind in den letzten Jahren ja leidlich erfolgreich durchs internationale Kino gelaufen 😉 und ich denke die meisten werden sie gesehen oder zumindest wahrgenommen haben. Daher spare ich mir hier eine Zusammenfassung und schwadroniere einfach ein wenig herum:

Alle drei Filme sind wirklich gelungen, ziemlich düster wie sich das seit Frank Miller gehört und mit wirklich guten Schauspielern besetzt. Selbst Anne Hathaway als Catwoman im dritten Teil hat mich überzeugt; hier hatte ich am meisten Angst, dass es nach hinten losgeht.

ABER: Teil 3, der ja schon ein guter Film ist, wird – und da muss ich einfach etwas auf hohem Niveau meckern – wird der Trilogie als Ende nicht wirklich gerecht. Die ganze Rückkehr der „Gesellschaft der Schatten“ aus Teil 1 (diesmal ohne Ra’s) hat irgendwie nichts bei der Bane-Story zu suchen. Außerdem mag ich, wie gesagt die netten Verweise bei denen mal als Comicfan in sich rein grinsen kann. Und wenn das jemand nicht versteht, dann ist das eben Pech. Also wie kann man am Ende einfach versuchen mit der Brechstange noch den Polizisten Blake zu Robin zu machen, in dem man behauptet sein Geburtsname wäre ROBIN. Jetzt ehrlich: Dick Grayson, Jason Todd oder Tim Drake. Das ist doch mal genug Auswahl an Namen. Also wieso ROBIN.

Genug gemault! Ich versuche die Kurve zu kriegen: Alles Superfilme -> Ansehen!

Nachtrag: Die Filme sind mal eindeutlich ein ziemlich heftiger Tritt in den Arsch des Adam-West-Batmans aus den Sechzigern, den wir heute alle gern verdrängen würden und den man einfach nicht aus dem Kopf kriegt… nicht mal mit einer Bombe.

Kurzfassung des Videos bei imdb.com. Danke an Chris für die Erinnerung an diese tolle Szene.

Fortsetzung folgt demnächst …

Update: Link zum Nachfolgeartikel gesetzt.





Klappentexte – Teil 3

19 07 2012

Diesmal geht es in kurzen Worte um Inside a Skinhead bzw. den leicht unpräzisen Teil der Beschriftung auf der Verpackung. Wer jetzt keine Ahnung hat um was es mir geht, dem möchte ich dezent auf meinen ersten Blogpost zu diesem erschütternden Thema verweisen: Guckst Du hier!

Außerdem möchte ich vorwarnend hier bemerken, dass ich heute wieder besonders kleinlich bin.

Auszug aus der Beschriftung der DVD:

„Danny Balint ist ein junger jüdischer Mann, der in New York lebt. In den Nächten studiert er religiöse Schriften und lehrt hebräisch, während sich tagsüber eine komplett unterschiedliche Persönlichkeit herauskristallisiert. Danny wird von einer Kraft magnetisiert, die im völligen Gegensatz zu seinem Erbe steht: Neo-Faschismus.“

Also dann:

  1. Der gute Mann ist quasi ab Minute 1 ein vollwertiger Nazi und schlägt direkt einen jüdischen Toraschüler (ich hoffe das ist eine brauchbar richtige Bezeichnung man so) nieder. Da kristallisiert sich nichts heraus…
  2. Er studiert auch nachts nicht religiöse Schriften, sondern beschäftige sich in / ab der Mitte des Films mit einer Torarolle, die er aus einer Synagoge geklaut hat. Im wesentlichen repariert er das beschädigte Papier.
  3. Lehren tut der gute Mann auch nicht. Er bringt seiner Freundin wohl hebräisch bei, als die in darum bittet. Aber unter „lehren“ hätte ich spontan etwas ausführlicheres verstanden. Wie zum Beispiel das unterrichten einer Schulklasse oder einer Studiengruppe.

Soweit meine kleine Schimpftirade. Bleibt noch kurz zu sagen, dass mir der Film recht gut gefallen hat. Ryan Gosling spielt die doch ungewöhnliche Rolle souverän und der Film schafft es auch direkt von Anfang an zu fesseln. Sollte man mal gesehen haben (imho).





Klappentexte – Teil 2

24 07 2011

Um mich mal selbst zu zitieren:

Wer um alles in der Welt schreibt die Klappentexte von Filmen und Serien. Ich komme immer wieder zu dem Punkt, dass es nur jemand sein kann, der entweder den Film überhaupt nicht gesehen hat und nicht wirklich Ahnung hat um was es geht. 

Diesmal mit dabei:

Repo Men

„Remy ist einer der besten Repo Men. […] Gemeinsam mit seiner Ex-Frau Beth kämpft er sich durch eine bizarre Welt […] um die Drahtzieher des Organhandels zur Strecke zu bringen …“

Also …

1. Die besagte Beth ist weder seine Frau, noch seine Ex-Frau, sondern eine drogenabhängige Barsängerin, die aus mehr Ersatzteilen besteht als ihr und jedem Anderen lieb sein kann. Wie dieses Detail im Angesicht der Tatsache, dass Remy mit einer ganz anderen Frau verheiratet ist, ist mir unklar.

2. Drahtzieher des Organhandels werden hier nicht zur Strecke gebracht. Vielmehr versucht der Hauptdarsteller im Finale des Films seine „Kundendaten“ auf dem Zentralserver zu löschen. Dabei kommen zwar ein paar Leute um, aber das ist im weitesten Sinne nur „Wachpersonal“.

3. Organhandel?! Ich bin nicht sicher ob die Tatsache, dass künstlich hergestellte Ersatz-Organe und -Gelenke, die nach der nicht erfolgten Zahlung des Kunden, per Organeintreiber zurückholt werden, durch das Wort Organhandel  so richtig abgedeckt ist. Geht es etwa beim „Kaufmann von Venedig“ auch um Organhandel.

Ich denke das waren die wichtigsten Punkte. Um das Ganze noch zu einer positiven Wendung zu bringen. Repo Men ist ein netter Sci-Fi-Action-Film mit einigen wirklich schicken Dialogen und einer ausreichenden Menge an Krach-Bum-Bang um unterhaltsam zu sein ;-). Außerdem sind Jude Law und Forest Whitaker  ja auch keine wirklichen Gegenargumente für den Film. Und das Ende ist wirklich …. nett  (ob der große Ich-kann-jedes-Ende-voraussehen-@leibinet auch dieses Ende hat kommen sehen).

Kleines Zitat zum Schluss:

Remy: „Jake Freivald kicked my ass in the fourth grade. It wasn’t exactly fair, since he was in the fourth grade for the third time.“





Valhalla Rising

30 01 2011

Ruhig. Es dauert Minuten bis der erste Satz gesprochen wird. Mads Mikkelsen sagt kein Wort.
Bildgewaltig. Einige der Aufnahmen, insbesondere die Landschaftsaufnahmen, sind wirklich großartig.
Brutal. Es gibt extreme, intensive Szenen von Gewalt.
Verwirrend. Ich habe den Film nicht verstanden. Ich glaube es gibt nichts zu verstehen.

Der Trailer ist deutlich sprachlastiger als der Film.

Imdb: http://www.imdb.com/title/tt0862467/

Ich bin nicht sicher ob ich den Film mochte und empfehlen kann. Ich denke man sollte sich selbst eine Meinung bilden.





Blogstöckchen: Die 100 erfolgreichsten Filme

15 07 2010

Ich hatte noch nie ein Stöckchen. Jetzt versuch ich das mal (ich komm mir komisch vor sowas zu schreiben, aber irgendeinen Anfang braucht es ja). Gefunden habe ich das Stöckchen (immer noch komisch) bei tvdame@wordpress.

In der folgenden Liste sind alle Filme fett gedruckt, die ich gesehen habe. Die Liste besteht aus den 100 erfolgreichsten Filmen aller Zeiten ™.

001. Avatar – Aufbruch nach Pandora, 2009, James Cameron
002. Titanic, 1997, James Cameron
003. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs, 2003, Peter Jackson
004. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2, 2006, Gore Verbinski
005. The Dark Knight, 2008, Christopher Nolan
006. Harry Potter und der Stein der Weisen, 2001, Chris Columbus
007. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt, 2007, Gore Verbinski
008. Harry Potter und der Orden des Phönix, 2007, David Yates (Ich glaube ich hab ihn gesehn – nicht den Dunklen Lord – sondern den Film, aber ich bin nicht sicher)
009. Harry Potter und der Halbblutprinz, 2009, David Yates
010. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, 2002, Peter Jackson
011. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung, 1999, George Lucas
012. Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück, 2004, Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
013. Jurassic Park, 1993, Steven Spielberg
014. Harry Potter und der Feuerkelch, 2005, Mike Newell
015. Spider-Man 3, 2007, Sam Raimi
016. Ice Age 3, 2009, Carlos Saldanha, Mike Thurmeier
017. Harry Potter und die Kammer des Schreckens, 2002, Chris Columbus
018. Der Herr der Ringe – Die Gefährten, 2001, Peter Jackson
019. Findet Nemo, 2003, Andrew Stanton
020. Star Wars Episode 3 – Die Rache der Sith, 2005, George Lucas
021. Transformers – Die Rache, 2009, Michael Bay
022. Spider-Man, 2002, Sam Raimi
023. Independence Day, 1996, Roland Emmerich
024. Shrek der Dritte, 2007, Chris Miller
025. Krieg der Sterne, 1977, George Lucas
026. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, 2004, Alfonso Cuaron
027. E.T. – Der Außerirdische, 1982, Steven Spielberg
028. Der König der Löwen, 1994, Roger Allers, Rob Minkoff
029. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, 2008, Steven Spielberg
030. Spider-Man 2, 2004, Sam Raimi
031. 2012, 2009, Roland Emmerich
032. The Da Vinci Code – Sakrileg, 2006, Ron Howard
033. Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia, 2005, Andrew Adamson
034. Matrix Reloaded, 2003, Andy & Larry Wachowski
035. Oben, 2009, Pete Docter, Bob Peterson
036. Transformers, 2007, Michael Bay
037. New Moon – Biss zur Mittagsstunde, 2009, Chris Weitz
038. Forrest Gump, 1994, Robert Zemeckis
039. The Sixth Sense, 1999, M. Night Shyamalan
040. Fluch der Karibik, 2003, Gore Verbinski
041. Ice Age 2, 2006, Carlos Saldanha
042. Star Wars Episode 2 – Angriff der Klonkrieger, 2002, George Lucas
043. Kung Fu Panda, 2008, Mark Osborne, John Stevenson
044. Die Unglaublichen, 2004, Brad Bird
045. Hancock, 2008, Peter Berg
046. Ratatouille, 2007, Brad Bird
047. Vergessene Welt – Jurassic Park, 1997, Steven Spielberg
048. Die Passion Christi, 2004, Mel Gibson
049. Mamma Mia!, 2008, Phyllida Lloyd
050. Madagascar 2, 2008, Eric Darnell, Tom McGrath
051. 007 – Casino Royale, 2006, Martin Campbell
052. Krieg der Welten, 2005, Steven Spielberg
053. Men in Black, 1997, Barry Sonnenfeld
054. 007 – Ein Quantum Trost, 2008, Marc Forster
055. I Am Legend, 2007, Francis Lawrence
056. Iron Man, 2008, Jon Favreau
057. Nachts im Museum, 2006, Shawn Levy
058. Mission: Impossible 2, 2000, John Woo
059. Armageddon, 1998, Michael Bay
060. King Kong, 2005, Peter Jackson
061. The Day After Tomorrow, 2004, Roland Emmerich
062. Das Imperium schlägt zurück, 1980, Irvin Kershner
063. Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf, 2008, Andrew Stanton
064. Kevin – Allein zu Haus, 1990, Chris Columbus
065. Madagascar, 2005, Eric Darnell, Tom McGrath
066. Die Monster AG, 2001, Pete Docter
067. Die Simpsons, 2007, David Silverman
068. Terminator 2 – Tag der Abrechnung, 1991, James Cameron
069. Ghost – Nachricht von Sam, 1990, Jerry Zucker
070. Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, 2004, Jay Roach
071. Aladdin, 1992, John Musker, Ron Clements
072. Troja, 2004, Wolfgang Petersen
073. Twister, 1996, Jan De Bont
074. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, 1989, Steven Spielberg
075. Illuminati, 2009, Ron Howard
076. Toy Story 2, 1999, John Lasseter
077. Bruce Allmächtig, 2003, Tom Shadyac
078. Shrek – Der tollkühne Held, 2001, Andrew Adamson, Vicky Jenson
079. Der Soldat James Ryan, 1998, Steven Spielberg
080. Mr. & Mrs. Smith, 2005, Doug Liman
081. Die Rückkehr der Jedi-Ritter, 1983, Richard Marquand
082. Charlie und die Schokoladenfabrik, 2005, Tim Burton
083. Gladiator, 2000, Ridley Scott
084. Der weiße Hai, 1975, Steven Spielberg
085. Hangover, 2009, Todd Phillips
086. Mission: Impossible, 1996, Brian De Palma
087. Pretty Woman, 1990, Garry Marshall
088. Cars, 2006, John Lasseter
089. Matrix, 1999, Andy & Larry Wachowski
090. X-Men – Der letzte Widerstand, 2006, Brett Ratner
091. Das Vermächtnis des geheimen Buches, 2007, Jon Turteltaub
092. Last Samurai, 2003, Edward Zwick
093. Tarzan, 1999, Kevin Lima, Chris Buck
094. 300, 2007, Zack Snyder
095. Ocean’s Eleven, 2001, Steven Soderbergh
096. Pearl Harbor, 2001, Michael Bay
097. Men in Black II, 2002, Barry Sonnenfeld
098. Sherlock Holmes, 2009, Guy Ritchie
099. Das Bourne Ultimatum, 2007, Paul Greengrass
100. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen, 1993, Chris Columbus

Mag jemand das Stöckchen (*hüstel* immer noch seltsam) nehmen, dann komm ich mir nicht so doof vor. Bitte 🙂





Formicula

14 02 2010

Lange vor Arac Attac, Mimic und unzählig weiteren Mutanten-Insekten-Filmen ist Formicula erschienen. Der Film aus dem Jahre 1954 ist ein wirklicher Klassiker, der natürlich den erstgenannten Filmen in Bezug auf Tricktechnik absolut nicht das Wasser reichen kann. Dafür ist er einfach zu alt. Er verfügt jedoch für Fans klassischer Filme über wahrhaft unbegrenzten Charme. Mich persönlich hat er schon mehrfach in seinen Bann gezogen.

Handlung

Nach einer merkwürdigen Mordserie in einer amerikanischen Wüste stoßen Wissenschaftler und Polizei auf riesenhafte, vermutlich durch atomare Strahlung mutierte Ameisen. Es gelingt deren Nest zu finden und auszuräuchern. Dabei entkommen jedoch zwei Königinnen und eine eilige Suche beginnt, damit die Erde nicht von Unmengen von Riesen-Armeisen überrannt werden und damit der Untergang der Menschheit besiegelt ist.

Charaktere

Ein klarer Pluspunkt des Films sind die wirklich genialen Charaktere, hier allen voran der von Edmund Gwenn gespielte Dr. Harold Medford. Der darf als alternder Wissenschaftler so grandiose Sätze sagen: „No. We haven’t seen the end of them. We’ve only had a close view of the beginning of what may be the end of us.“
Polizist Peterson (James Whitmore) – einen tragischen Heldentod sterben darf, Dr. Patricia ‚Pat‘ Medford (Joan Weldon) und Robert Graham (James Arness) komplettieren die Hauptfiguren des Films.

Monster

Die heimlichen Stars des Films sind natürlich die Riesen-Ameisen, denen man eigentlich zu keiner Sekunde abnimmt, dass sie echt wären ;). Immer wenn sie auftauchen stehen sie im wesentlichen opferlammartig auf der Stelle und warten bis die menschlichen Gegner ihnen den Garaus machen. Dennoch verbreiten Sie eine gruselige Grundstimmung die man auch auf den Filmfotos gut erahnen kann.

Fazit

Jedem, der etwas für echte Klassiker des Films übrig hat, kann ich diesen Streifen nur auf Wärmste empfehlen. Leute die rasante Action und absolut perfekte Special-Effects verlangen sind hier vermutlich falsch…

Nachbemerkung: Wer übrigens eine Liste von weiteren guten und weniger guten Insekten-Horror-Filmen durch-klicken mag ist sicherlich bei tierhorror.de gut aufgehoben: Für Insekten hier klicken :).





Kurzfilmzombies

19 12 2009

Vor einigen Tagen habe ich auf dem Blog zombieblog.de zwei nette Kurzfilme zum Thema „lebende Tode“ entdeckt. Das ist genau das richtige zur Weihnachtszeit und eine ideale Gelegenheit nach langem Schweigen mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben.

Film 1: What To Do In A Zombie Attack

Ein echter Aufklärungsfilm (in englisch). Mit einem kleinen Schuss Patriotismus und einem noch kleineren Schuss männlichem Chauvinismus.

Links:
Zombieblog – Großeinkauf Und Zombie-Attacken
zombie.lonebannana.com

Film 2: Zombies and cigarettes

Hier erstmal nur der Trailer:

Das komplette Video gibt es bei Vimeo: Short film Zombies and cigarettes / English subtitle from Rafa Martínez on Vimeo.

Spanischer Film mit englischen Untertiteln. In einem Kaufhaus taucht eine Horde Zombies auf und arbeitet sich durch Angestellte und Kundschaft. Mit wirklich coolem Eisverkäufer.
Ähnlichkeiten im Titel mit Filmen von Jim Jarmusch sind vermutlich absoluter Zufall…. vermutlich. 😉

Weitere Links:
Zombieblog – Kurzfilm: Zombies and Cigarettes
zombiesandcigarettes.com